Sie sind an der
      Lese-Lagune gestrandet 



Verweilen Sie ein wenig, tauchen Sie ein in
Romane, Kurzgeschichten, Texte für den Frieden sowie Kommentare - Last, not least amüsieren Sie sich über die Einträge in der Kolumne "Na, sowas!" und bei den Kabarett-Sketchen.

Liebe Flüchtlinge
Die Menschen haben sich noch nie an irgendwelche Grenzen gehalten. Sie leben und arbeiten dort, wo es ihnen gefällt. Völkerwanderungen zeugen davon. Die Geschichte von Moses, der das israelische Volk aus der Sklaverei in Ägypten ins verheißene Land führte, ist wohl allen bekannt.
Es gibt vielfältige Gründe warum Menschen ihre Heimat freiwillig oder erzwungenermaßen verlassen: Politische, wirtschaftliche oder religiöse Unzufriedenheit. So entstand im Laufe der Jahrtausende überall auf der Welt ein kunterbuntes Gemisch von Menschen aller Kulturen.

Kein Machtbesessener kann ein anderes Land angreifen, denn er würde seine Artgenossen verletzen oder gar töten.
Wir sind alle Bürger dieser Welt: Weltenbürger!


Meine 6-köpfige Familie ist 1945 aus Pommern geflüchtet und strandete in Flensburg in einem Barackenlager. Meine Mutter war stark traumatisiert, wurde vergewaltigt und bekam ein Kind.
13 Jahre lebte sie in drei Barackenlagern mit ihrem Kind. Die Einwohner von Flensburg lästerten über die Flüchtlinge: "Diese Polacken stinken alle und haben Läuse..." Es gab kein fließendes Wasser in ihrem Zimmer, keine Waschmaschine, die Toiletten waren in einer anderen Baracke untergebracht. Trotz allem, hatte sich ihr Kind sehr positiv entwickelt, hat aus diesem Irrsinn gelernt, begegnet heute den Flüchtlingen aus fernen Ländern mit dem nötigen Respekt.
Liebe Flüchtlinge ihr bereichert unser Land mit euren vielfältigen Ideen. Macht euren Kindern Mut auf eine gute Zukunft in unserem Land.

Es wird Zeit J E D E M Menschen mit Würde zu begegnen.
Es wird Zeit grenzenlos human zu werden.

"Diskussionen über den Frieden und den Umgang mit Flüchtlingen, gibt es seit Jahrtausenden."
Die Aufrüstung in Europa und anderen Ländern macht mir Angst. Dort wo Waffen vorhanden sind, werden sie auch irgendwann eingesetzt. Vielleicht muss auch ich eines Tages auswandern.

Ich bin froh darüber, dass es die Vereinten Nationen gibt. Sie bemühen sich um die Sicherung des Weltfriedens, des Völkerrechts, der Menschenrechte und fördern die internationale Zusammenarbeit.

Mein gewissermaßen utopischer Traum:
Alle Waffen vernichten - fragt sich nur, wohin mit dem Schrott?
Die Milliarden, die bisher für Waffen ausgegeben wurden, den Vereinten Nationen zur Verfügung stellen. Das sind immerhin zur Zeit 1.451,6 Milliarden (Quelle - https://de.statista.com)

Die Vereinten Nationen könnten dann ärmere Länder unterstützen: Für alle Menschen auf der Welt menschenwürdige Bedingungen schaffen: Wohnungen, Schulen, Kliniken, Universitäten, Arbeitsplätze, gesunde Lebensmittel...

Friedenstaube hinter Stacheldraht
Friedenstaube hinter Stacheldraht

Friedenstaube hinter Stacheldraht
hilf den Flüchtlingen beim Fliegen.
Flieg Flüchtling, flieg ...

Peace pigeon behind barbed wire
help the refugees to fly.
Fly refugee, fly …

Gundula Lendt



Ahornbaum mit Zaun verwachsen
Foto: Gundula Lendt - Mai 2021 in Hamburg Sülldorf
Der Ahorn-Baum in voller Größe

Ich saß in der S-Bahn von Wedel bis Hamburg Hbf. Die Bahn hielt gerade in Sülldorf und aus dem Fenster sah ich diesen Baum. Sofort schoss ich ein paar Fotos mit meinem Handy.
Speziell der Ahorn-Baum gilt als Symbol für Sicherheit, Geborgenheit und Macht besonders in der griechischen Mythologie. Abergläubige pflanzten auf ihrem Grundstück den Baum zum Schutz vor bösen Geistern. Das große Pferd, mit dem die Griechen Troja eroberten bestand aus Ahornholz. Auf der kanadischen Flagge ist das rote Blatt des Zuckerahorns zu sehen.

Für mich ist dieser - mit einem Zaun verbundene Baum - ein Symbol, allen Widrigkeiten des Lebens zu trotzen.

Kurzgeschichten - sinnlich, fatal und pointiert:
Champignons à la greque - Eine Mordsgeschichte

"Wenn Robert lacht, verziehen sich seine Mundwinkel fast bis hin zu den Ohren, die wiederum leicht abwärts rutschen. Er kiekst erst ein paar Mal bis sein Lachen aus dem Bauch heraus - welcher fröhlich mithüpft - immer stärker anschwillt. Seine Hände schnellen hoch und die Füße wippen mit.
Champignons à la greque

Man sagt, dass nichts so ansteckend sei, wie das Lachen. Nun, Roberts Lachen ist besonders ansteckend. Wenn irgendwo in der Firma eine Gruppe Menschen herzhaft lacht, so kann man davon ausgehen, dass Robert es ausgelöst hat.

So, wie vor zwei Jahren, als sie einen Betriebsausflug nach Prag unternahmen. Eigentlich wollte Markus alleine mitfahren. Doch Katharina bettelte so lange, bis er schließlich einwilligte. Warum hatte er sich nur weich klopfen lassen. Es könnte alles noch in Ordnung sein ..."
Zurück zum Anfang
weiter lesen: Übersicht Kurzgeschichten »



Frieden
Friedens-BrückeFrieden ist nicht nur ein Wort,
Frieden ist ein existenzielles Bedürfnis aller Menschen dieser Erde.
Aller Menschen? - Ja, auch die Machtbesessenen wollen den Frieden.
Aus Angst, ihren Einfluss, ihr Land, zu verlieren, wählen sie jedoch Strategien, die den Frieden verhindern.

Der Dalai Lama sagt: "Frieden braucht Mut!" 

Ein Wort ist nicht nur ein Wort,
durch ein Wort wird ein Kontext hervorgerufen, es beginnt zu leben, bezeichnet reale Dinge, Situationen und Vorfälle. Wird ein Wort nicht mehr benutzt, verschwindet damit auch der Hintergrund.

Frieden ist ein elementares Wort - das Pendant dazu sollten wir tilgen - es wird auf dieser Website nicht erscheinen.

weiter lesen: Texte für den Frieden »

Kabarett-Sketche - Kabarett-Sketche - Kabarett-Sketche
Kabarett-SketcheHinweis in eigener Sache: Es ist kabarettmäßig üblich, Etwas oder Jemanden überspitzt und humorvoll darzustellen.

Männer: ich liebe euch alle!
Denn gibt es etwas aufregenderes, als Männer? Ja, Frauen!

Das Wort EHE ist übrigens eine Abkürzung aus dem Lateinischen und steht für Erare Humanum Est.
weiter lesen: Kabarett-Sketche »


Lyrik - Gedichte und Gedankenfetzen
Blaue Blume in Mauerritze

Vergiss das blaue Blümelein
in dieser Mauerritze;

Es riss das raue Dichterlein,
auf jener Mauer Witze!



Sprüche und Gedichte »



Kolumne - "Na, sowas!"
Roter HeringssalatAbgefischt

... und wo ist der Hering im Heringssalat?
Hin und wieder esse ich gerne roten Heringssalat. So wie heute Abend. Mit einer kleinen Gabel transportiere ich den Heringssalat auf die Brotscheibe. Sieht lecker aus, schmeckt. Zunge und Zähne bearbeiten Rote Beete, Gürkchen ...  auch nach weiteren Bissen - Rote Beete, Gürkchen ... doch Fisch hat meine Zunge noch nicht ertastet. Wo ist der Fisch?

weitere amüsante Gedanken: Übersicht Kolumne  »


Kommentare über alles was mich bewegt, berührt, nervt
Der Roman von Frank Schätzing "Der Schwarm", den ich vor kurzem gelesen habe, macht mir bewusst, wie wenig wir über das Leben im Wasser wissen und wie gedankenlos wir mit dem kostbaren Gut, trotz intensiver Forschung immer noch umgehen.
Buckelwale unter Wasser
Das Leben begann nach dem heutigen Wissensstand im Wasser. Die ersten Lebewesen waren Schwefelbakterien, die ohne Sauerstoff leben können. Wasser ist ein wichtiger Bestandteil lebender Zellen. Alle lebenden Zellen enthalten dieselben Nuklein- und Aminosäuren.

Buckelwale - Foto: Wikipedia

weiter lesen: Übersicht Kommentare »


ältere Beiträge


Die Lese-Lagune und meine anderen Websites sind nach den Bedingungen des W3C validiert.
Die fehlerfreie Umsetzung einer Website garantiert eine einheitliche Darstellung in allen gängigen Browsern und Menschen mit körperlichen Einschränkungen können mit Hilfe von entsprechender Software (z. B.: Sprachmodul) die Texte "lesen". Nur einwandfreie Websites erhalten das Valid-Prädikat des W3C.

www.leselagune.eu | Kurzgeschichten | Texte für den Frieden | Kolumne | Kabarett-Sketche

 W3C Html | W3C Css |